Ein unregelmäßiger Zyklus ist ein Menstruationszyklus, der aus meist unerwarteten Gründen häufig oder dauerhaft außerhalb der “Norm” liegt. 

Eine gewisse Variabilität in deiner Zykluslänge ist völlig normal. Zyklus-Unregelmäßigkeiten können ebenfalls ganz normal sein. Besonders wenn du deine Periode gerade erst bekommen hast oder sie als Folge des normalen Alterungsprozesses so langsam aber sicher zu Ende geht. Auch nach einer Schwangerschaft und nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel solltest du mit gewissen Unregelmäßigkeiten rechnen, da sich dein Hormonsystem erst wieder neu kalibrieren muss. 

In der Zwischenzeit können dauerhaft unregelmäßige Menstruationszyklen auf ein Problem hindeuten, das du zuallererst einmal bei deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt abklären lassen solltest. Unregelmäßige Zyklen können durch bestimmte Verhaltensweisen, deinen Lebensstil und äußerliche Umstände verursacht werden. Auch Erkrankungen, die sich auf deine Hormone oder deine Fortpflanzungsorgane auswirken, können Zyklusstörungen zur Folge haben. Solche Erkrankungen bleiben jedoch leider häufig unerkannt und unbehandelt.

Dauerhaft unregelmäßige Menstruationszyklen können allerdings schwerwiegende Auswirkungen auf deine kurz- und langfristige Gesundheit haben.

 

Wodurch zeichnet sich also ein unregelmäßiger Menstruationszyklus aus?

 

Ein Zyklus wird als klinisch unregelmäßig angesehen, wenn die Mehrzahl der Zyklen in den letzten sechs Monaten außerhalb des “Normbereichs” liegen. Menstruierende mit unregelmäßigen Zyklen leiden häufig an sehr seltenen, häufigen oder unvorhergesehenen Perioden. 

 

Regelmässige Zykluslängen (ungefähr):

  • Jugendliche: 18 bis 45 Tage
  • Erwachsene: 20 bis 38 Tage
  • Erwachsene: Zyklen, deren Länge von einem zum nächsten Zyklus nicht mehr als 7 bis 9 Tage variiert (Ein Zyklus, der in einem Monat 27 Tage und im nächsten 42 Tage dauert, wäre eindeutig unregelmäßig)
  • Perioden, die plötzlich für mehr als 90 Tage ausbleiben (Mit Ausnahme von Schwangerschaften, Wechseljahren und kürzlich abgesetzten hormonellen Verhütungsmitteln)

 

Warum haben Menstruierende unregelmässige Zyklen?

 

Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum Zyklen unregelmäßig sein könnten. Unterschiedliche Ursachen führen zu unterschiedlichen Arten von Unregelmäßigkeiten.

 

Lebensabschnitte und Schwangerschaft:

  • Zwei bis drei Jahre nach der ersten Periode
  • Perimenopause
  • Schwangerschaft
  • Nach einer Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Wiederholte Fehlgeburten (wissentlich oder unwissentlich)

 

Schlafgewohnheiten:

  • Schicht- oder Nachtarbeit 
  • Schlafstörungen
  • Jetlag oder häufige Fernreisen

 

Physische oder emotionale Veränderungen:

  • Chronischer Stress (emotional oder physisch)
  • Leistungssport
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch
  • Schnelle Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Essstörungen 
  • Bestimmte Medikamente

 

Erkrankungen:

  • PCO-Syndrom
  • Schilddrüsenerkrankungen 
  • Unbehandelte Diabetes
  • Infektionen der Fortpflanzungsorgane
  • Gebärmutterpolypen oder -myome
  • Fehlbildungen des Gebärmutterhalses oder der Vagina
  • Bestimmte Krebsarten oder gutartige Tumoren
  • Verfrühte Menopause
  • Blutungsstörungen

 

Was ist so schlimm an unregelmäßigen Menstruationszyklen?

 

Nehmen wir ausbleibende Perioden als Beispiel. Wie oft habe ich schon gehört, dass Frauen mit ausbleibender Periode von ihren Frauenärzten/innen gesagt bekommen haben, dass sie sich mangels Kinderwunsch doch bitte keine Sorgen machen und sogar froh sein sollten, dass sie keine lästige Periode haben.

Ja, die Periode kann lästig sein und für einige Frauen große Schmerzen und Beschwerden bedeuten (wobei man da natürlich so einiges machen kann, damit das nicht der Fall ist). Doch die Periode ist für uns Frauen nicht nur ein Zeichen von Fruchtbarkeit. Sie bedeutet auch, dass wir einen Eisprung hatten und der Eisprung bedeutet, dass es unserem Körper gut genug geht, um ein Lebewesen in sich heranwachsen zu lassen UND das wir genug Östrogen produzieren.

Kein Östrogen —> Kein Eisprung —> keine Periode (zumindest in den meisten Fällen). Östrogen ist das Stichwort. Das wollen wir Frauen nämlich nicht missen. Östrogen schützt uns vor Osteoporose, sorgt dafür, dass Haar und Haut gesund bleiben, unsere Schleimhäute schön feucht gehalten werden und wir Lust auf Sex haben. Ach und auf die Psyche wirkt sich Östrogen übrigens auch aus. Ein gesunder Östrogenspiegel hält uns bei Laune.

Ja, eine ausbleibende Periode mag sich vielleicht ganz entspannt anfühlen, aber sie ist auch ein Hilfeschrei deines Körpers und kann langfristig ganz böse Folge haben – so wie andere Zyklusunregelmäßigkeiten auch.

Solltest du an einer ausbleibenden Periode leiden und bei deiner/m Frauenärztin/-arzt auf taube Ohren stoßen, melde dich gerne bei mir. Gemeinsam bringen wir deine Hormone garantiert wieder in Schwung. 

Bleib auf dem Laufenden!

Trag dich jetzt für meinen kostenlosen Zyklusletter ein und erhalte das kleine Periodenbuch kostenlos als Dankeschön!

Du erhältst ca. ein bis vier Mal im Monat E-Mails von mir mit exklusiven Tipps und Inspiration für mehr Zyklusachtsamkeit im Alltag.

* erforderlich