Leidest du unter Menstruationsbeschwerden? Einer ausbleibenden Periode? Einem unerfülltem Kinderwunsch oder einer fehlenden Libido? Trust me, du bist nicht allein! In vielen Fällen lassen sich solche Probleme auf hormonelle Ungleichgewichte zurückführen, wovon mehr Frauen betroffen sind, als man denkt. Doch welche Faktoren können den Hormonhaushalt wieder in Schwung bringen? Ich habe dir 6 Faktoren zusammengestellt, die deine Hormone garantiert wieder ins Gleichgewicht bringen werden, wenn du bereit dazu bist, langfristig die nötigen Veränderungen an deinem Lebensstil vorzunehmen. Doch eines vorweg: die Pille reguliert weder deine Periode, noch deinen Zyklus, noch deine Hormone. Unter der Pille stellen deine Eierstöcke ihre Hormonproduktion komplett ein, was auch einen großen (negativen) Einfluss auf andere Hormondrüsen und Organe haben kann. Der Körper muss halt immer als Ganzes betrachtet werden. Doch zum Glück gibt es wunderbar gesunde und natürliche Wege, wie man Hormone wieder ins Gleichgewicht bringen kann. 

 

Wissen

 

Wir alle wissen, Wissen ist Macht. In diesem Falle Macht darüber, informierte Entscheidungen über deinen Körper zu treffen. Symptome zu googeln bringt selten den gewünschten Effekt, doch den eigenen Körper zu verstehen und gewisse Muster zu erkennen, mit denen man gezielt am jeweiligen Problem arbeiten kann, ist der erste Weg zur Besserung. Sobald du nicht mehr nur einzelne Symptome bekämpfst, sondern beginnst zu verstehen, welche hormonellen Ungleichgewichte Grund für die jeweiligen Symptome sein könnten, wirst du zur Herrin deiner Zyklusgesundheit. 

 

Mindset

 

Ich vermute mal, dass die meisten von uns mit einer großen Abneigung unserer Periode gegenüber aufgewachsen sind und nur wenig Spaß am weiblichen Zyklus haben. Doch einfach mal annehmen und akzeptieren, was ist, anstatt mit aller Kraft gegen natürliche Hormonschwankungen und deren Auswirkungen auf Körper und Geist anzukämpfen, kann schon einen großen Unterschied auf dem Weg zur Zyklusgesundheit machen. Natürlich kann so etwas abstraktes wie das Mindset allein nicht deine Hormone regulieren. Aber wenn du beginnst, im Rhythmus mit deinem Zyklus zu leben, wirst du schnell feststellen, dass das Leben als Frau direkt viel angenehmer wird. 

 

Ruhe

 

Stress ist einer der Hauptgründe für Hormonungleichgewichte. Ob körperlicher Stress, zB. durch zu viel Sport oder Krankheit oder emotionaler Stress ist dabei egal. Wenn der Körper unter chronischem Stress leidet, hat er schlichtweg keine Energie mehr fürs Kinder kriegen und kann schon mal die Produktion von Geschlechtshormonen einstellen. Versuche also, deinen Körper mit Wohlwollen und Liebe zu behandeln. Mache sanften Sport, gönn dir genug Schlaf und versuche an Faktoren zu arbeiten, die dich emotional belasten. 

 

Endokrine Disruptoren

 

Endokrine Disruptoren imitieren natürliche Hormone und können so zu einer Über- oder Unterproduktion von körpereigenen Hormonen führen. Sie kommen hauptsächlich in synthetisch hergestellten Materialien wie Pestiziden, Lösungsmitteln, Kosmetik oder Kunststoffen vor, aber auch in sekundären Pflanzenstoffen, den sogenannten Isoflavonen. Wie genau sich Isoflavone (z.B. enthalten in Soja) auf den Hormonhaushalt auswirken, ist noch nicht ausreichend erforscht. Es heißt jedoch, dass bei Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen die Produktion von Schildrüsenhormonen durch Isoflavone gemindert werden kann.

 

Ernährung

 

Ein gesunder Darm und eine gesunde Leber sind das A und O. Der Körper muss immer als Ganzes betrachtet werden und dazu gehören natürlich auch die Verdauung und Entgiftung. Unterstütze den Darm mit Ballaststoffreicher Ernährung und die Leber mit Bitterstoffen, damit deiner Hormongesundheit nichts mehr im Wege steht. Während deine Leber Hormone in kleine Moleküle herunterbricht, transportiert der Darm diese Moleküle durch Ballaststoffe, die du durch deine Ernährung zu dir nimmst, aus deinem Körper. Wenn es hier zu Komplikationen kommt, häufen sich Hormone in deinem Körper an, die dein komplettes System aus dem Gleichgewicht bringen können. 

 

Hormonyoga

 

Jaaa….Hormonyoga ist eine tolle Möglichkeit, um müde Hormondrüsen aufzuwecken. Das Zusammenspiel aus dynamischen Körperübungen, bewusster Atmung, Energielenkung und Entspannungsübungen sorgt bei regelmäßiger Anwendung für happy Hormones.

Bleib auf dem Laufenden!

Trag dich jetzt für meinen kostenlosen Zyklusletter ein und erhalte das kleine Periodenbuch kostenlos als Dankeschön!

Du erhältst ca. ein bis vier Mal im Monat E-Mails von mir mit exklusiven Tipps und Inspiration für mehr Zyklusachtsamkeit im Alltag.

* erforderlich